Patientenstory: Der Arzt und das Brennen

Okt 02
Brennen im Mund

Patientenstory: Der Arzt und das Brennen

Also, es ist ja nicht so, als hätte ich nicht selbst schon alles Mögliche probiert und getestet. Klar, oder? Als Arzt. Aber dieses Brennen im Mund und auf der Zunge hörte einfach nicht auf. Ich hatte schon gar keine Lust mehr was zu essen. Vor allem nicht, weil ich das Essen scheinbar immer schlechter vertrug. Mal tagelange Verstopfungen, dann … Sie wissen schon … das Gegenteil eben.
Ich war an sich topfit für Mitte fünfzig, immer sportlich, keine Zigaretten, ab und an mal ein Glas Wein. Und natürlich habe ich zuerst einmal alle relevanten Tests an mir selbst ausgeführt, um Ursachen zu finden für das Brennen und die Darmprobleme. Medikamentennebenwirkung, Sodbrennen, Vitaminmangel? Alles ohne Befund. Ich habe auch Kollegen aufgesucht, Experten für Gastroenterologie zum Beispiel.

Und was hat den Durchbruch gebracht? Ein Wechsel des Zahnarztes! Ich hatte von einer Bekannten gehört, dass im Zentrum für Ganzheitliche Zahnmedizin auch mal über den Tellerrand hinausgeblickt wird. Was ja nicht jeder Mediziner von sich behaupten kann, wenn wir mal ehrlich sind.

Das Team um Dr. Koch führte eine so genannte Multi-Element-Analyse meines Speichels durch. Ergebnis: Zu viel Metall im Mund! Ich gebe zu, ich hatte noch einige alte Füllungen, über die ich mir aber nie groß Gedanken gemacht hatte. Also raus mit den Altlasten und alles durch hochwertige Keramikfüllungen ersetzt. Die Metalle hatten sowohl für das fürchterliche Brennen im Mund als auch für die Darmprobleme gesorgt, weil sie sich in den Darmwänden abgelagert hatten. Das hatte selbst ich als Arzt nicht auf dem Schirm. Wohl aber die komplette Entgiftung des Körpers, die nach der Zahnbehandlung noch anstand. Die habe ich dann selbst vorgenommen. Drei Monate später war ich komplett frei von jeglichen Beschwerden. Seitdem mache ich (abgesehen davon, dass ich jeden Bissen, den ich zu mir nehme, noch viel intensiver genieße) in meiner täglichen Praxis vor allem eines: Über den Tellerrand schauen.