Die Bedeutung des Kauens

Feb 01

Die Bedeutung des Kauens:

Die Mundhöhle gehört, funktionell betrachtet, zum Verdauungssystem, denn die Vorgänge des Beißens, Kauens und Durchmischens sind die ersten Schritte bei der Aufspaltung und Verdauung der Nahrung.

Dabei arbeiten die Zähne des Ober- und Unterkiefers, die Zunge und die Kaumuskulatur als Einheit zusammen. Während die Schneidezähne die Grobzerkleinerung durch das „Abbeißen“ übernehmen, bewerkstelligen der freibewegliche Unterkiefer und die unregelmäßigen Kauflächen der Backenzähne die Feinzerkleinerung. Die Zunge durchmischt den Speisebrei mit enzymhaltigem Speichel, demnach bedeutet “gut gekaut” sprichwörtlich “halb verdaut”.

Intensives Kauen führt zur Verbesserung des körperlichen Wohlbefindens, zur Erhaltung der Zahngesundheit, zur Gewichtsreduktion und nicht zuletzt zum Einsparen von Kosten für Nahrungsmittel. Durch langes Kauen kommt es zur schnelleren Sättigung, und somit wird insgesamt die Menge der aufgenommenen Nahrung reduziert.

Gutes Kauen gehört zu einer gesunden Ernährung dazu. Es verbessert die Nährstoffverwertung, die Regulation des Blutzuckerspiegels und der Sättigung, desinfiziert die Nahrung.

Ernährungsempfehlungen bei Kauschwierigkeiten

Einschränkungen in der Kaufunktion können durch den Verlust von Zähnen bedingt sein, aber auch infolge von Abbauprozessen am Zahnhalte-Apparat bei einer ausgeprägten Parodontitis auftreten. In einer Befragung von Patienten mit chronischer Parodontitis gaben 58,5 % an, dass sie Kauschwierigkeiten hätten, wobei insbesondere feste und körnige Speisen wie Nüssse oder rohes Gemüse Probleme bereiteten.

Nimmt die Fähigkeit, Nahrung intensiv zu kauen ab, verändert sich die Auswahl der Speisen zugunsten einer weicheren Kost. Dabei fällt besonders ein verringerter Obst- und Gemüseverzehr auf. Frisches Obst und Gemüse stellen jedoch wichtige natürliche Quellen für Vitamine, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe dar, die auch das orale Gewebe für eine optimale Funktionsfähigkeit benötigt. Um dieses in seiner Regenerationsfähigkeit zu unterstützen, sollten daher parallel zur zahnmedizinischen Behandlung auch Ernährungsempfehlungen – speziell bei Kauschwierigkeiten – an Patienten weitergegeben werden.

Quelle: Dr. Henrike Staudte