Patientenstory: Die Prokuristin und die Nesselsucht

Aug 08

Patientenstory: Die Prokuristin und die Nesselsucht

Dieses Jucken. Immer wieder. Aber so richtig. Es kam in Schüben, an den Händen, im Gesicht. Und jedes Mal weißt du: Nein, ich soll nicht kratzen. Das wird ja sofort rot. Da kommen dann diese dicken Quaddeln. Gar nicht gut, wenn man gerade in einem Meeting sitzt. Wie einen die anderen dann anschauen. Mal abgesehen davon, dass man sich auf die eigentliche Arbeit gar nicht mehr konzentrieren kann. Sondern nur noch auf das Jucken, das Brennen.

22 Jahre ging das so mit der Nesselsucht, das muss man sich mal vorstellen. Das hat mich schon gewaltig beeinträchtigt, nicht nur in meinem Job als Prokuristin, sondern auch privat. Wir haben eine Wohnung in Spanien, da fahren mein Mann und ich mit den Kindern im Sommer und Herbst oft hin, aber wenn dann bei 28 Grad deine Haut anfängt zu jucken und zu brennen … schrecklich.

Dass das was mit meinen Zähnen zu tun haben könnte, hätte ich nie gedacht. Ich war gerade fünfzig geworden und hatte den Hausarzt gewechselt. Der neue untersuchte mich dann und hatte den Verdacht, dass Metalle im Mund, also von Kronen oder Brücken, die Nesselsucht beeinflussen könnten. Ich habe den angeschaut und gedacht: Nee, ist klar.

Aber er überwies mich ins Zentrum für Ganzheitliche Zahnmedizin nach Herne, wofür ich ihm heute noch dankbar bin. Und den dortigen Zahnärzten erst! Die haben eine so genannte Multi-Element-Analyse meines Speichels durchgeführt. Und in der Tat war es so: Ich hatte bereits in jungen Jahren recht viele Kronen und Brücken, und aus diesen trat mit der Zeit offensichtlich so viel Metall aus, dass selbst Grenzwerte, die von der Arbeitsmedizin festgelegt sind, überschritten wurden. Das ganze Metall hat meine Mundhöhle also extrem belastet.

Ja, und mit dieser Diagnose begann für mich eine kleine Reise. Denn es wurden alle Metalle aus meinem Mund entfernt, zum Glück hat das die Krankenkasse übernommen, weil ein nachweisbarer medizinischer Grund vorlag. Sämtliche Brücken und Kronen wurden dann aus Keramik angefertigt und eingesetzt.

Dr. Koch und sein Team denken ja zum Glück auch weit über die reine Zahnbehandlung hinaus. Sie haben einen erfahrenen naturkundlichen Therapeuten mit dazu geholt, der sogleich mit einer kompletten Entgiftung meines Körpers begann.

Fünf Jahre ist das Ganze inzwischen her. Wenn ich jetzt in Spanien auf der Terrasse liege und die Sonne genieße, dann denke ich manchmal an das Jucken und Brennen der Haut zurück. Und vergesse das ganz schnell wieder. Denn das Thema Nesselsucht ist zum Glück von vor-vor-gestern.