Netzwerk-Kopfmedizin

Feb 03

Netzwerk-Kopfmedizin:

Beschwerden im Bereich der gesamten Kopf-Hals-Nacken-Region sind weltweit zunehmend und innerhalb der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde aber auch anderer humanmedizinischer Disziplinen als Spezialgebiet anerkannt.

Die zentrale Position der ZahnärztInnen zu diesem Spezialgebiet erfordert daher das medizinische Grundwissen zur Komplexität des Problems und der Fähigkeit der interdisziplinären Koordination auf zahnmedizinischem und gesamtmedizinischem Bereich.

Krankheiten am oder im Kopf bedeuten für den Betroffenen eine erhebliche Belastung. Sie mindert nicht nur die Lebensqualität. Mittel- bzw. langfristig werden durch die häufige Einnahme von Schmerzmitteln auch innere Organe deutlich in Mitleidenschaft gezogen. Die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sinkt.

Kopferkrankungen haben meisten mehr als eine Ursache

Betroffene Patienten kennen die Situation nur zu gut. Oftmals erleben sie über Jahre eine Odyssee von Arzt zu Arzt, werden von einer Disziplin zur anderen “weitergereicht”, ohne dass die tatsächliche Ursache für die Erkrankung gefunden wird.

Für die Entstehung von Schmerzen im Kopfbereich – chronische Schmerzen, Unverträglichkeitsreaktionen, Allergien oder Entzündungen im Bereich des Kopfes (Tinnitus) – sind häufig mehrere Faktoren verantwortlich. Fehlstellungen im Bereich von Kiefer und Zähnen können als Verursacher oder Verstärker ebenso infrage kommen wie Schäden im Bewegungsapparat der Wirbelsäule oder neurologische Störungen.

Koordinierte Zusammenarbeit eines Expertenteams als Grundlage für die geeignete Therapie

Das Netzwerk Kopfmedizin des Zentrums für Ganzheitliche ZahnMedizin Herne beruht auf dem Konzept der Zuwendungsmedizin. Die Behandlung des Patienten erfolgt dabei im Rahmen eines integrativen Netzwerks, in dem neben der Zahnmedizin Therapeuten aus dem Bereich der Schmerztherapie, Physiotherapie, Orthopädie, HNO und Neurologie eng kooperieren. Die verschiedenen medizinischen Fachdisziplinen arbeiten im Sinne des Patienten miteinander. Die koordinierte Zusammenarbeit eines Spezialistenteams ermöglicht eine exakte Diagnose der Kopfkrankheiten und stellt so die Grundlage für die Erarbeitung eines entsprechenden Therapieplanes dar.