Schnarcher leben gefährlich

Mrz 03

Schnarcher leben gefährlich

… und nerven massiv die Menschen, die ihnen am nächsten stehen.

Wir wissen heute, dass das Schnarchen nicht verharmlost werden darf, da es Formen annehmen kann, die durchaus lebensbedrohlich sein können. Beim medizinisch “harmlosen Schnarchen” sind durch das Zurückfallen der Zunge und des Unterkiefers die Atemwege verengt. So entstehen die typischen Schnarch-Geräusche.

Beim “gefährlichen Schnarchen” sind die Atemwege so beengt, dass es zu zeitweiligen Atemstillständen kommen kann, die das Herz rasen lassen, um die verbleibende Sauerstoffmenge im Körper zu verteilen. Das Gehirn schüttet daraufhin das Stresshormon Adrenalin aus, weckt den Körper, um den Betroffenen einatmen zu lassen, der Patient schnappt dann nach Luft, ohne wirklich wach zu sein. Je öfter das in der Nacht vorkommt, umso gefährlicher sind die Folgen, denn diese Menschen können tagsüber einfach in den Schlaf fallen, auch am Steuer. Durch den Sauerstoffmangel kann Arteriosklerose entstehen, die zu erhöhtem Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko führen kann. Die Gedächtnisleistung, Intelligenz und auch die Potenz können stetig abnehmen.

Bei Schlafstörungen sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden, der klären kann, ob es sich um eher harmloses Schnarchen oder um eine ernst zu nehmende Erkrankung der Schlafapnoe handelt. Nach Abklärung der Problematik mit Schlafmedizinern kann mit einer “Anti-Schnarch-Schiene” geholfen werden. Die an die individuellen Kiefer-. Und Zahnformen angepasste und im Labor hergestellte Schiene ähnelt einer Zahnspange. Sie verlagert nicht nur den Unterkiefer nach vorne, sondern gleichzeitig auch die Zunge. Dadurch wird der Rachenraum geöffnet und die Atmung normalisiert.