Schöne Zähne ohne Schleifen und Bohren

Aug 22
Zungenreinigung unterstützt die tägliche Mundhygiene

Schöne Zähne ohne Schleifen und Bohren:

Bisher bedeutete jede ästhetische Korrektur ein unangenehmes Abfeilen der eigenen Zähne, außerdem war es nicht möglich, sich vor der Behandlung das Endergebnis anzuschauen. Beides ist jetzt vorbei:

Aus den USA kommt ein neues, schonendes Verfahren, bei dem sogar ein „Probetragen“ der neuen Zähne möglich ist. Die Methode ist für fast alle optischen Probleme und jedes Lebensalter einsetzbar. Zahnlücken, wie sie z.B. durch Parodontose auftreten, können ebenfalls geschlossen werden. Wie bei der künstlichen Fingernagel-Technik werden dünne Keramikschalen auf die Zähne geklebt. Diese Technik ist völlig schmerzfrei, so dass sie auch bestens für ängstliche oder empfindliche Patienten geeignet ist.

Abgebrochene, verfärbte oder schiefe Zähne – Ästhetische Mängel lasen sich oft leicht beheben

Filigrane Maßarbeit

Obwohl äußerst filigran und kaum sichtbar, sind die Keramikschalen (Veneers) sehr belastbar: Sie halten bei guter Mundhygiene in der Regel viele Jahre lang, verfärben sich nicht und bleiben so schöne wie am ersten Tag. Wenn sich der Patient für eine Versorgung mit Veneers entschieden hat, erfolgt in der Praxis zunächst eine vorbereitende professionelle Zahnreinigung, anschließend wird die Zahnfarbe analysiert, damit die Keramikfacetten sich später perfekt in die Zahnreihe einfügen. Der nächste Schritt ist eine minimale Bearbeitung der Zahnoberfläche. Danach nimmt der Zahnarzt einen Abdruck vom Behandlungsbereich. Nach diesem fertigt der Zahntechniker im Labor das Veneer an. Schließlich setzt der Zahnarzt das dentale Kunstwerk ein. Es wird mit einem speziellen Kunststoffkleber befestigt. In vielen Fällen können die Veneers auch ohne vorherige Bearbeitung der Zähne direkt aufgeklebt werden – der zahn muss nicht angeschliffen werden.

Schönheit hat ihren Preis

Die Kosten von Veneers werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht bezuschusst. Bei Privatpatienten kommt es auf den jeweiligen Versicherungsvertrag an – unsere Verwaltungshelferinnen werden vor der Behandlung zu Ihrer Versicherung Kontakt aufnehmen. Eine kostengünstigere Alternative zur Veneer-Technik ist die Zahnumformung mit Kunststoff. Diese werden dazu schichtweise auf die zu korrigierenden Stellen aufgetragen und ausgehärtet. Diese Methode ist preiswerter, da keine Laborkosten anfallen.