Sport-ZahnMedizin: Wie Beschwerden im Profisport …

Apr 08

Sport-ZahnMedizin – Wie Beschwerden im Profisport mit ganzheitlichen Methoden erkannt werden können:

Bernd M., Hobbygolfer mit Handicap 15, wurde wieder von einem alten Leiden heimgesucht, dem Tennisellbogen. Als er noch aktiver Sportler war, kannte er diese schmerzhafte Erscheinung an der Ellbogenrückseite nur zu gut. Alle Therapieversuche bis hin zu Cortisoninjektionen ins Gelenk und Akupunktur waren nur kurzfristig ein Erfolg. Schließlich zwangen ihn die Beschwerden mit dem Tennisspielen zu pausieren. So lange, dass er sich schließlich einer anderen Sportart, dem Golf, zuwandte.

Was ist ein Tennisellenbogen?

Damit wird eine schmerzhafte Erscheinung im Ellenbogengelenk bezeichnet. I.d.R. liegt kein orthopädischer Befund, wie z.B. eine Fraktur vor. Meist tritt es nur einseitig auf und führt aufgrund der Schmerzen zu einer Bewegungseinschränkung. Behandelt wird mit entzündungshemmenden Mitteln und Ruhigstellung, bis hin zur Schiene. Der Name Tennisellbogen hat sich etabliert. In den meisten Fällen haben die Betroffenen nie Tennis gespielt. Die Diagnose ist meist eine Ausschlussdiagnose, wenn man bei Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis, bei Tendinosen, bei versteckten Frakturen, nicht fündig wird.

Sehr häufig sind bei einem Tennisellbogen die Zähne die Ursache. Auf der Rückseite des Armes, über den Ellenbogen hinweg, verlaufen gleich zwei Meridiane, die auch durch bestimme Zahngruppen gehen. Der Dickdarm- und der Dünndarm-Meridian, wie sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin bezeichnet werden, verlaufen durch das Gebiet der Weisheitszähne (Dünndarm-Meridian), oder durch das Gebiet der Backenzähne (Dickdarm-Meridian). Trifft in diesem Bereich eine chronische Entzündung auf, die sehr oft schmerzlos verläuft, so kann ein Herd entstehen. Als Herd wird eine lokale (oft an dieser Stelle symptomlose Entzündung bezeichnet mit einer Fernwirkung an anderer Stelle des Körpers, oft mit heftigen Reaktionen an dieser Stelle. In unserem Fall stellt also der Tennisellbogen die Fernwirkung des beherdeten Backenzahnes dar.

Da diese Meridiane mit Akupunktur behandelt werden können, bringt auch die Akupunktur eine vorübergehende Linderung der Beschwerden. Leider kann auch die Akupunktur in diesem Fall die Ursache nicht beseitigen. Hier kann nur eine Beseitigung des Herdes durch den Zahnarzt erfolgen.

Bei Bernd M. konnte ein beherdeter unterer Backenzahn als Ursache seiner Beschwerden ausgemacht werden. Nach Sanierung verschwanden die Schmerzen und die Bewegungseinschränkung im Ellbogengelenk. Jetzt denkt er wieder ans Tennisspielen, nur als Ausgleich zum Golf natürlich.