Unerfüllter Kinderwunsch: Eigene Erfahrungen mit Amalgam bei Frauen mit Kinderwunsch

Jan 30

Unerfüllter Kinderwunsch – Eigene Erfahrungen mit Amalgam bei Frauen mit Kinderwunsch:

Amalgam bringt den Zyklus durcheinander und kann eine normale Schwangerschaft verhindern

An dieser Stelle möchte ich Ihnen nur von meinen Erfahrungen und Studien mit Amalgam in der Kinderwunsch-Sprechstunde berichten. Je mehr Amalgamfüllungen eine Patientin hatte, desto größer war ihr Risiko für Zyklusstörungen. Wir konnten die Quecksilberbelastung mit einem besonderen Test im Urin messen und stellten fest, dass der Gelbkörper umso weniger Progesteron bildete, je höher die Quecksilberwerte waren. Prolaktin, ein Hormon der Hirnanhangsdrüse, das den Zyklus stört, wenn es erhöht ist, war umso höher, je mehr Amalgamfüllungen die Frau im Mund hatte. Auch das Risiko von Fehlgeburten nahm mit steigender Quecksilberbelastung und zunehmender Zahl der Amalgamfüllungen zu. Auch Haarausfall und eine Nebennierenrindenschwäche kann mit einer Amalgamvergiftung zusammenhängen.

Aber eine gute Nachricht: Man kann etwas dagegen tun

Wenn man bei den stark mit Quecksilber belasteten Frauen das Amalgam vorsichtig entfernte, anschließend mit besonderen Medikamenten eine Ausleitung des Amalgams vornahm, so besserten sich die Hormonwerte, der Zyklus stabilisierte sich und Schwangerschaften traten von ganz alleine ein. Die Haare auf dem Kopf wuchsen wieder. In nicht so schweren Fällen und bei wenigen Amalgamfüllungen reichte es sogar oft, wenn man mit Zink, Selen, Calcium und einigen Vitaminen die Entgiftung von Quecksilber stimulierte. Aber das kann natürlich keine Dauerlösung sein.

Quelle: Netzwerk Frauengesundheit von Prof. Ingrid Gerhard